Kosten einer Tenere in Zentralamerika

Antworten
Wanderer

Kosten einer Tenere in Zentralamerika

Beitrag von Wanderer » Fr 24. Jun 2016, 18:53

Moin Leute,

ich las eben mal ein wenig in der Rubrik Wartungskosten und in der 30.000km Inspektion zeigte ein Kollege eine 701 Euro Rechnung an. Das löste hier Schnappatmung aus! Ich dachte, vielleicht interessiert Euch, wie es woanders ist (in meinem Fall: Guatemala).

1. Versicherung -- keine.

Ich kann das. Also ich fahre wirklich Moto. Nicht Auto und nur am Sonntag Moto. (Na? Schon erste Aufreger? :lol: ).
Im Ernst: Wenn ein Land weniger entwickelt ist, hat es mehr Freiheit. Ich liebe das.
Eine Versicherung sollte doch eigentlich nur dann existeren, wenn das Risiko zu groß wird. Hier wissen wir alle, daß der andere (auch) keine Versicherung hat. Deswegen ist das ganze Miteinander netter - Autos machen zB Gasse damit wir Mopeds durchsausen können (ohne die Spiegel mitzunehmen).


2. Steuer -- je älter und (nach Zolliste) billiger im Wert desto weniger.

Ich zahlte grad die 2016 Steuer (hier ist der Staat immer etwas spät dran - nicht daß Ihr denkt, ich sei im Verzug)
2010 Tenere --------- 2015 war 37,30 EUR ------2016 ist 29,91 EUR
2014 Tiger800xc ---- 2015 war 118,20 EUR -----2016 ist 105,08 EUR

Das Nette am Guate System ist, daß man online seine Strafzettel erfragen kann. Man gibt sein Kennzeichen ein und ... :shock:
Es kommen also keine Briefe, Anhörungsbögen oder sonstiger Bürokratenblödsinn. Deine Strafen werden gesammelt, es gibt keinen Verzug - total klasse!
Gehst Du zur Bank und willst nun Deine Steuer einzahlen (die erfragst Du auch online - da kommt kein Brief), sagt aber womöglich die Dame "Du hast Strafen" - Du kannst also nicht Steuern zahlen, ohne die Strafen gezahlt zu haben - claro?
In meinem Fall hatten wir je eine (zu schnell in Stadt), die Summe ist immer 26,47 EUR (egal ob etwas zu schnell oder etwas sehr zu schnell).

Exkurs:
Man kann online abfragen, ob da Strafen vorliegen. Ich fand vor etwa 6 Monaten zwei und fuhr (weil ich in der Gegend war) zur "Stadtverwaltung". An der Info führt mich eine junge Dame zur richtigen Stelle, wo eine andere junge Dame sitzt und mir sagt: "Du willst einen Rabatt?" "Wie bitte?" "Also willst Du einen Rabatt!" Ich bekomme ein Lächeln, ein Formular, ich fülle es aus, hole ein ok von einer anderen netten Dame und bekomme einen "Rabatt". Ich zahle unten die ca 20% niedrigere Summe ein (also statt 53 EUR etwa 42 EUR) und das war es.
Ich finde das absolut überwältigend!


3. Nun zum Thema Inspektionen und deren Kosten -- keine.

In D ist man innerlich gefangen von einem Sicherheitsdenken. Hier ist die Selbstverantwortung eine ganz andere. Eine Inspektion kann man machen lassen, aber wozu?
Du hast ein Betriebsheft und weißt, wann welche Öle getauscht werden sollen, wann was gecheckt werden soll - ergo sagst Du bei den entsprechenden KmStänden Deiner Werkstatt, was sie tun soll.
Fertig.
Sonst gehst Du nur dann hin, wenn was defekt scheint.

Ich erinnere keine Rechnung über 100 EUR. Normalerweise zahle ich 35 für "irgendwas machen lassen".

Reifen (hier eine Mail meiner Werkstatt. Hintergrund ich möchte Anakee 2 fahren, aber bekam nur die Straßenversion - ich fahre also auf "no-dirt-Reifen" von Michelin, weil keine Anakees zu kriegen waren, nach Monaten sind nun welche da...):

...Te cuento que ya me ingresaron las llantas Michelin Anakee 3 en las medidas de la Super Tenere XT1200
 Front: 110/80R19        Q1,399.00
 Rear: 150/70R17         Q1,750.00
 Por el momento tengo disponibles pero recuérdate que estas llantas se van volando! Hahaha
 Saludos Cordiales


Also: Vorne 165 EUR / Hinten 206 EUR plus aufziehen.
Er schreibt: "Im Moment habe ich sie, aber erinnere Dich, daß diese Reifen wegfliegen!"
Sie sind also äußerst knapp hier und teurer als bei Euch, oder?
Meine Batterie war übrigens 215 EUR.
4 1/2l (1 Galeone) hochwertigeres Öl aus meiner Werkstatt sind 54 EUR.
Also importierte Dinge kosten.

In der Summe, scheint es mir billiger zu sein als bei Euch - jedoch fahre ich hier auch 12 Monate im Jahr, was es wieder teurer werden läßt. :engel:

Ich hoffe, das war irgendwie interessant für Euch.

Gruß aus dem Erdbebenland!

Wanderer

Benutzeravatar
Nix-GS
Beiträge: 334
Registriert: Do 12. Nov 2015, 07:10
Skype: tnavbutton
Erstzulassung: 2011
Km-Stand: 33600
Modell: DP01
Wohnort: Nürtingen

Re: Kosten einer Tenere in Zentralamerika

Beitrag von Nix-GS » Sa 25. Jun 2016, 15:41

Schöne Geschichte :klatsch:
Andere Länder, andere Sitten. Besonders die Onlineerledigung und der Rabatt auf Strafen sind eine Interessante Sache. Sollte man mal unseren Bürokraten vorschlagen :engel:

Grüssle

Detlef
Solo Mofa, Zündapp KS50 SS + WC, Honda 550 F1, Yamaha XT 550, BMW R 100 RT, -20 Jahre nix-, Yamaha XJR 1300, Aprilia ETV 1000 CapoNord, Yamaha XT 1200 Z (DP01)

Obelix
Beiträge: 207
Registriert: Mo 12. Sep 2011, 15:30
Wohnort: Zwischen den Meeren !

Re: Kosten einer Tenere in Zentralamerika

Beitrag von Obelix » Mo 18. Dez 2017, 20:49

Na, das hört sich doch mal gelassen und gechillt an !

Ja, stimmt, wir Deutschen nehmen wirklich alles zu ernst! Ich auch!

Eine schöne Zeit, falls Du noch da bist!

Gruß, Obelix!
Ducati Scrambler Flat Track Pro . . .

Yeti
Beiträge: 1347
Registriert: Mo 7. Jul 2014, 16:45
Erstzulassung: 2013
Km-Stand: 44500
Modell: DP01
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Kosten einer Tenere in Zentralamerika

Beitrag von Yeti » Do 21. Dez 2017, 16:10

Wanderer hat geschrieben:
Fr 24. Jun 2016, 18:53
...in der 30.000km Inspektion zeigte ein Kollege eine 701 Euro Rechnung an. Das löste hier Schnappatmung aus!
An meiner :xt12: kostete die 30.000er Inspektion "nur" 650 € - inclusive neuer Reifen vorne und hinten. So ähnlich wird es bei dem "Kollegen" auch gewesen sein.
Deinen Rest kann man einordnen unter "Wenn ein Land weniger entwickelt ist, hat es mehr Freiheit". Ob das wirklich etwas mit "Freiheit" zu tun hat ist Ansichtssache.
Und was soll das mit "online seine Strafzettel erfragen"? Du schriebst etwas von Freiheit und dennoch gibt es Strafzettel? Schöne Freiheit.
Und "Briefe, Anhörungsbögen oder sonstiger Bürokratenblödsinn"? Für meine vorerst ;) letzte Geschwindigkeitsuberschreitung bekam ich Post, ja. Ich habe die 25€ online überwiesen - fertig.
Wanderer hat geschrieben:
Fr 24. Jun 2016, 18:53
Gehst Du zur Bank und willst nun Deine Steuer einzahlen..., sagt aber womöglich die Dame "Du hast Strafen" - Du kannst also nicht Steuern zahlen, ohne die Strafen gezahlt zu haben
Warum soll ich als Fahrzeughalter das gut finden? Ihr werdet so gezwungen, die Steuer zu bezahlen, was sicher einen Grund hat ;) Die Höhe der KfZ-Steuer muß ich nicht online erfragen, denn man teilt mir die mit. Ich überweise das online, wenn ich es nicht sowieso abbuchen lasse, fertig.

Fazit: Man kann sich alles schönreden.
Wanderer hat geschrieben:
Fr 24. Jun 2016, 18:53
In der Summe, scheint es mir billiger zu sein als bei Euch
Fragt sich, was in dieser Summe enthalten ist und was nicht.
Gruß übern Teich, Yeti.
Meine Moppeds: Zündapp DB200; BMWs: R69S - R100 - R100CS - R100GS > HPN-Sport - K1; Yammis: FZS1000; XT1200Z

Antworten

Zurück zu „Wartungskosten“