Ruckeln

Benutzeravatar
thorbenhh
Beiträge: 171
Registriert: Do 8. Sep 2011, 20:31
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 48300
Wohnort: 22359 Hamburg Volksdorf

Re: Ruckeln

Beitrag von thorbenhh » Mo 31. Aug 2015, 06:55

Yeti hat geschrieben:
thorbenhh hat geschrieben:Ich hatte nämlich danach extreme Probleme weil der Kettenspanner nicht richtig getauscht wurde und die Nockenwellen um einen Zahn verstellt waren
Und woran hast Du das gemerkt ?

Gruß, Yeti.
Die Maschine sprang nur noch extrem schlecht an ( Zeitpunkt der Automatischen Kompression stimmte nicht mehr )
Bei niedriegen Geschwindigkeiten extremes Konstanfahrruckeln ( Einlassnockenwelle )

Habe ich dann selber eingestellt, weil ich in den Urlaub wollte und Reklamation zu lange gedauert hätte.
Gruß Thorsten
Wat mutt, dat mutt

Benutzeravatar
Helmut
Beiträge: 3588
Registriert: Fr 31. Aug 2012, 20:12
Erstzulassung: 2015
Km-Stand: 36400
Modell: DP04
Wohnort: Grevenbroich

Re: Ruckeln

Beitrag von Helmut » Mo 31. Aug 2015, 08:34

schmidi2 hat geschrieben:
Frage 1: Ist bei euch auch die Gummiabdeckung vom Scheinwerferkabelbaum auch nach vorne geöffnet???

Frage 2: Warum in aller Welt zeigt die Öffnung in Fahrtrichtung und nicht gegen hinten?

Gruss,
Benj
Zu1 Ja tut sie, zu 2 da muss man in Japan nachfragen. Sinn macht's keinen. Einzig die Demontage der Kabel die noch vorne gehen ist dadurch einfacher.

P.S. gehört zwar in den Elektrobereich. Die Tülle kannst du sehr gut mit eben Fahrradschlauch(oder ähnliches) ersetzen. Vorne und Hinten ein Kabelbinder lösbar und schon sind die Stecker besser geschützt. Nur an Entwässerung denken, ein kleines Loch im unteren Bereich reicht.
Meine Moppeds: Alles Hondas CB 500f>CB400N>CB750f>CB900f>VFR 750f>
Yamaha FZS1000>XT1200(DP01)>MT 09 Tracer>XT1200ZE(DP04)

Gruß Helmut

Benutzeravatar
schmidi2
Beiträge: 33
Registriert: Di 23. Jul 2013, 13:30
Erstzulassung: 2013
Km-Stand: 65000
Wohnort: St. Antoni,Kanton Freiburg,Schweiz

Re: Ruckeln

Beitrag von schmidi2 » Do 17. Sep 2015, 17:38

Hallo XT-Fahrer

Es hat jedoch die letzten Tage geregnet und es war auch etwas kälter geworden. Das Ruckeln ist jedoch nicht mehr aufgetreten. Ich will mich ja nicht zu früh freuen. Trotzdem gebe ich hier mal kurz Bescheid, was ich zuletzt alles unternommen habe:

1. Die Verbindungsstecker zum Scheinwerferkabelbaum gereinigt und mit Kontaktspray behandelt. Sie finden sich unterhalb der weissen Abdeckung auf der rechten Seite. Die Stecker waren vergilbt, wie ihr aus den Fotos meines letzten Post's erkennen könnt.
2. Die dazugehörige Gummiabdeckung habe ich verkehrt herum montiert, sodass die Öffnung nun neu gegen die Fahrtrichtung zeigt.
3. Fast alle sonstigen Steckverbindungen der XT gereinigt und mit Kontaktspray behandelt. Ausnahme: Steckergruppe unter dem Sozius, unter dem Tank und Erdung. Die will ich aber noch machen.
4. Power Commander V mit dem dazugehörigen Akro-Mapping installiert. Ich habe den von spartacus gekauft.
- Das Ruckeln war jedoch noch da :(
5. In den DIAG-Modus rein (ähnlich der Methode "Voiges"), jedoch nicht den Anlasser getätigt, sondern einfach mehrfach Gasgriff auf-zu-auf-zu (jeweils natürlich ganz auf, dann wieder langsam ganz zu,...). Ich habe mich durch alle Menüpunkte durchgeklickt und jeweils dort, wo die Änderung des Gaszuges die linke Zahlen verändert hat, Gasgriff auf-zu-auf-zu gedreht. Aus meiner Sicht hat das die ganze Sache kalibriert.
- Seither ist das Ruckeln nicht mehr aufgetreten.

Naja, wir werden sehen ob das auch so bleibt. Ich hoffe es. Sch*** auf Yamaha! Wer so Billigstecker in ein doch relativ teures Moped verbaut, muss sich nicht wundern, dass die Elektronik irgendwann spinnt. Der Trottel ist dann leider immer der Kunde.

Gruss,
Benj

Benutzeravatar
spartacus
Beiträge: 504
Registriert: Fr 9. Sep 2011, 15:12
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 80500
Modell: DP01
Wohnort: Silbertal (A)

Re: Ruckeln

Beitrag von spartacus » Do 17. Sep 2015, 18:56

Hallo Benj,

der Power Commander würde das Ruckeln nur beseitigen wenn die Lamda- Sonden die Ursache dafür wären.
Ich hatte auch ein leichtes Ruckeln bei mittleren Drehzahlen.
Ich habe die Methode "Christoph" ausprobiert, also Bypassluftschraube (Nebeluftschraube) eine 1/2 Umdrehung auf
und dann sauber synchronisiert. :daumen:
Ergebniss, läuft sauber und ohne ruckeln.

Bei so sarker Ruckelei wie bei Dir wird es aber vermutlich nicht (nur) an den Nebenluftschrauben liegen,
aber das hast Du sicher bereits ausgeschlossen, oder?

Herbert
Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben,
sondern den Jahren mehr Leben.

Alexis Carrel

Benutzeravatar
laichy
Beiträge: 364
Registriert: Do 12. Sep 2013, 15:10
Erstzulassung: 2013
Km-Stand: 1

Re: Ruckeln

Beitrag von laichy » Fr 18. Sep 2015, 17:08

Wurden die Lamda-Sonden schon mal überprüft?
Wurde der Drosselklappensteller schon überprüft?

Benutzeravatar
schmidi2
Beiträge: 33
Registriert: Di 23. Jul 2013, 13:30
Erstzulassung: 2013
Km-Stand: 65000
Wohnort: St. Antoni,Kanton Freiburg,Schweiz

Re: Ruckeln

Beitrag von schmidi2 » Di 22. Sep 2015, 22:43

Die Lamda-Sonden wurden indirekt überprüft. Die Steckverbindung wurde zuerst jeweils einzel, dann beiden getrennt. Ich habe damals keine Verbesserung/Verschlechterung feststellen können.

Die Drosselklappensteller haben wir selber über den DIAG-Modus geprüft - so weit wir es verstehen. Uns ist da nichts spezielles aufgefallen.

Oder meinst Du, ob ein Fachmann Lamda und Drosselklappe geprüft hat?
Nein.
Der 1. wollte ein Kompressionsdiagramm machen.
Der 2. empfiehl mir eine CO2-Synchronisation (die er jedoch nicht selber machen konnte).
Der Importeur wollte eine CO2-Synchronisation machen. Hat mich jedoch darauf hingewiesen, dass ich das selber bezahlen muss und es keine Garantie gäbe, dass dadurch das Problem gelöst wird. Der Vertreter plapperte dauernd davon, ich spräche vom Konstantfahrruckeln, und dass dies normal sei.
Der 3. Mechaniker hat dann in meinen Auftrag die Bypassluftschraube geöffnet, eine CO2-Synchronisation gemacht und zudem auf Eigeninitiative den Seitenständer-Schalter für CHF 30.- erstetzt.
Naja, gelöst haben die Aktionen mein Problem nicht. Andere mögliche Ursachen wurden meines Wissens gar nicht geprüft.

Verkaufen ja!
Service ja!
Zubehör ja!
Aber hast Du ein technisches Problem, stehst DU alleine da!

Yamaha hat sich die Elektronikprobleme durch minderwertige Stecker selber eingebrockt. Bei mir ist das Problem nun scheinbar gelöst - und ich bin sehr froh darüber. Jedoch wird der CH-Importeur gegen Jahresende noch einen lieben Brief von mir erhalten.

Grundsätzlich rate ich jedem davon ab, ein ganz neues Motorrad zu kaufen. Speziell jetzt wo ab 1. Jan. 2016 EURO 4 gelten wird, werden die Motorräder sicher nicht mehr besser. Da hat Mann/Frau mehr Freude an einer guten alten Occasion!

Franziskus
Beiträge: 4
Registriert: So 19. Jul 2015, 18:14

Re: Ruckeln

Beitrag von Franziskus » Do 5. Okt 2017, 20:00

Kurzer Erfahrungsbericht von meiner:(die bereits seit kurz nach der Abholung mit offenen Nebenluftschrauben fährt) ich hatte seit dem letzten Italienurlaub 2016 und der Heimfahrt im Regen harte Aussetzer, die mit ner neuen Zündkerze (die ganze Linke war angegammelt), behoben schienen. Ging dann aber im Frühjahr weiter. Die nächste Inspektion (30T)im Mai bescherte mir 4 neue Zündkerzen, aber wohl keine Probbefahrt des Mechanikers...
Also Ohne Verbesserung.
Nachdem 3 von4 Zündspulen echt mies aussahen, hab ich auch diese getauscht.
Ohne Verbesserung.
Anschließend kam noch ein neuer Blindstopfen auf den Stutzen an der rechten Drosselklappe, der alte war porös, den hat wohl mal jemand mit ner Kneifzange abgezogen und dabei zermatscht...
Ohne Verbesserung.
Auch das neue Anlernen der Gasanschläge blieb:
Ohne Verbesserung.
Gestern dann: Die Büchse EUROSOL kam an, gleich abends noch rein mit dem Zeug und nach 40km waren die Lastwechsel wie gewohnt...
Deutliche Verbesserung!
Aber: bei Fahren mit Tempomat, oder leichten Wechseln knapp im Bereich von Drosselklappe auf/zu: immer noch Aussetzer.
Fühlte sich an, als wenn die Drosselklappen teilweise kleben, oder hángen bleiben.
Kann ja kein Reiniger hin kommen, sitzen ja oberhalb der Einspritzdüsen.
Heute: LuFi runter, Bremsenreiniger (Eurosol war in der anderen Garage) aufs Wattestäbchen und Drosselklappenstutzen innen geputzt... Alles zusammengebaut, Probefahrt gemacht:

P E R F E K T E G A S A N N A H M E!!!

Freue mich auf die verbleibenden 3 Wochen in schräg ohne Kippeln durch Aussetzer...
Bin gleichzeitig traurig, das solche Fehler in der Werkstatt nicht gefunden wurden... War doch nur einmal richtig sauber machen!

Benutzeravatar
XTSigi
Beiträge: 79
Registriert: Do 6. Nov 2014, 22:52
Erstzulassung: 2014
Km-Stand: 17000
Modell: DP01
Wohnort: Berlin

Re: Ruckeln

Beitrag von XTSigi » Mi 11. Okt 2017, 00:01

Hallo,
zur Info, ggf. hilft das dem Einen oder Anderen.
Nach langer, langer Suche, angefangen im Herbst 2016 Synchronisation in Eigenregie und Eurosol (ohne bzw, nur kurzfristigem Erfolg), und letztendlich zwei Werkstattaufenthalten in 2017 (in der bekannten Super-Werkstatt in Luckenwalde, kann ich bestens weiterempfehlen) läuft meine DP01 seit 2000 km wieder völlig ruckelfrei und so gut wie nie zuvor. :mrgreen:
Insbesondere zum Schluss bevor Sie das 2. Mail in die Werkstatt ging war meine DP01 nicht mehr fahrbar, ähnlich Aussetzer im Bereich zwi. 2000 und
3000 U./min. und dadurch sehr starker Ruckeln, -> Känguru-Bike. :kotz:

Werkstattaufenthalte:
1.-er: Austausch Ansaugdrucksensor und Nachsynchronisieren (stand im Fehlerspeicher), hat aber nur 100 km gehalten und es dann ging es wieder los
2.-er: Austausch Drosselklappensensor (stand nicht im Fehlerspeicher und wurde nur mit viel Einsatz und Ausprobieren dann von dem oben beschrieben Freundlichen in Luckenwalde) gefunden.
Also zusammengefasst war der Drosselklappensensor nicht in Ordnung und hat aus heutiger Sicht wahrscheinlich schon immer eine Macke gehabt bzw. an und ab Fehlsignale geliefert, mit entsprechender Steigerung bis zur "Unfahrbarkeit" (ich bin mit dem Fehler insgesamt ca. 4000 km unterwegs gewesen).
Ich kann mich nur recht herzlich bei dem Händler in Luckenwalde bedanken. :daumen: :daumen: :daumen:
Ich denke eine andere Werkstatt hätte den Fehler erst sehr viel später oder gar nicht gefunden ...

Sollte jemand mit dem gleichen Problem noch Garantie haben, dann kann ich nur empfehlen die Anspruche umgehend geltend zu machen bzw. die XT umgehend zum Händler zu bringen, wo sie gekauft wurde und dieses so oft zu wiederholen bis der Fehler behoben ist.
Weil ich meine woanders gekauft hatte (mit 4 Jahres Garantie), und bisher von diesem anderen Händler nur einen Teilbetrag erstattet bekommen habe, laufe ich meinem Geld immer noch hinterher bzw. ist dieser andere Händler derzeit unwillig den vollen Betrag zu erstatten.

Grüße und noch gute Restsaison
Sigi
:winken:
Herkules 125, BMW R60/5, BMW R100S, Laverda 1000 RGS, M. G. Le Mans 1, XJ 900, XJR 1300, MT01, XT1200Z(DP01)

Antworten

Zurück zu „Sonstige Defekte & Reparaturen“