Welche Ölsorte?

Welche Ölsorte?

Beitragvon Christoph » Sa 31. Mär 2012, 13:08

Hallo Leute,

hier wird zwar viel Benzin geredet :mrgreen:, aber ein Ölsorten-Thread fehlt noch. Meine Werkstatt kippt bei der Inspektion immer das von Yamaha empfohlene teilsynthetische Yamalube 10W40 rein. Damit habe ich eigentlich keine Probleme - nur wenn die Maschine richtig warm ist, rasten der Leerlauf oder der 2. Gang manchmal etwas schwer ein (mit leicht schleifender Kupplung geht's dann).

Ich habe mal gehört, dass rein mineralisches Öl die Schaltbarkeit des Getriebes verbessern und vollsynthetisches genau das Gegenteil bringen soll. Inwiefern wäre mineralisches Öl schlechter für den Motor :?:

Auf der anderen Seite: Bei der 30er-Inspektion war die Werkstatt glaube ich etwas sparsam mit Öl, so dass 3000 km später das Schauglas leer war (evtl. nicht genau genug gemessen, aber darum soll es hier nicht gehen). Also eine Literflasche vollsysnthetisches gekauft, weil das an der Tanke gerade die einzige Flasche mit Gießtülle (oder wie heißt das?) war. Tja, und davon habe ich dann bis zur nächsten Wartung fast die ganze Flasche reinkippen müssen, weil der Ölstand immer wieder runtergegangen ist (=0,7l/10 tkm). Mit der nächsten Wartung habe ich gleich eine Flasche teilsysnthetisches geholt, da habe ich nach 5-6 tkm nur mal prophylaktisch etwas nachgefüllt (weniger als 0,2l/10 tkm). Jetzt ist der Pegel seit rund 5 tkm von 100% auf rund 85% gesunken - wahrscheinlich kein Nachfüllbedarf mehr.

Kurzum: Ist der Ölverbrauch mit vollsynthetischem Öl hoch, mit teilsynthetischem niedriger und mit mineralischem noch niedriger :?:

Letzteres hat mal ein BMW-Fahrer behauptet, dass er mit mineralischem 20W50 den Öldurst seiner GS bändigen konnte (er hat da in drei Jahren 130 tkm draufgefahren, ganz verkehrt kann das nicht sein).

Letzte Frage: Wäre im Sommer 20W50 besser :?: Das hatte ich mir auf der Spanientour letztes Jahr gefragt - wobei die Super Ténéré auch bei 40° (externes Thermometer!) mit dem 10W40 gut gelaufen ist und kaum Öl verbraucht hat.

Danke für erhellende Antworten, Erfahrungen und weitere Fragen!

Schöne Grüße
Christoph
Benutzeravatar
Christoph
Administrator
 
Beiträge: 2449
Registriert: So 28. Aug 2011, 13:41
Wohnort: 81539 München
Km-Stand: 104900

Re: Welche Ölsorte?

Beitragvon doppelklick » Sa 31. Mär 2012, 13:46

In der Bedienungsanleitung auf Seite 6-13 steht:
Um ein Durchrutschen der Kupplung zu vermeiden (da das Motoröl auch die Kupplung schmiert), mischen Sie keine chemischen Zusätze bei. Verwenden Sie keine Öle mit Diesel-Spezifikation “CD” oder Öle von höherer Qualität als vorgeschrieben. Auch keine Öle der Klasse “ENERGY CONSERVING II” oder höher verwenden.

und auf Seite 8-1 die empfohlenen Ölsorten:
Empfohlene Marke:
YAMALUBE
Sorte (Viskosität):
SAE 10W-30, 10W-40, 10W-50, 15W-40, 20W-40 oder 20W-50
Empfohlene Motorölqualität:
API Service, Sorte SG oder höher/JASO MA

Beri mir ist 10 W40 Teil Synthetisch eingefüllt.

Thomas
‹(•¿•)› Wer lesen kann ist klar im Vorteil! ‹(•¿•)›
<--- Dieser Beitrag gibt lediglich die persönliche Meinung des Verfasser wieder. --->
Benutzeravatar
doppelklick
 
Beiträge: 799
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 00:25
Wohnort: 84100 Niederaichbach
Km-Stand: 42300

Re: Welche Ölsorte?

Beitragvon Coolhand » Sa 31. Mär 2012, 14:20

Da ich meinen Ölverbrauch bei Yamaha anprangerte, kam der Außendienstmitarbeiter von Yamaha vor Ort.
Er sagte wir sollen ab der 10 000 er Inspektion auf 20 W- 40 wechseln. Das Problem mit dem Ölverbrauch hatten sie auch bei der Yamaha BT 1100 Bulldog. Und nach dem wechsel auf 20 W-40 sei es auch besser geworden.
Inspektion ist nun gemacht (400 Km gefahren) und bis jetzt ist ruhe im Schauglas. :mrgreen: :mrgreen:

Habe es mir von meinem :lol: im Inspektionsbuch bestätigen lassen das der wechsel von Yamaha angegeben wurde.
Man kan ja nie wissen was noch kommt. :mrgreen: :mrgreen:

Gruß Andreas
2 x 2 macht 6 wiedewid und 1 macht 9´ne ...........
Benutzeravatar
Coolhand
 
Beiträge: 206
Registriert: Sa 17. Sep 2011, 08:38
Wohnort: 66955 Pirmasens / Rheinland-Pfalz
Km-Stand: 9750

Re: Welche Ölsorte?

Beitragvon Christoph » Sa 31. Mär 2012, 14:32

Hallo Andreas,

20W40 oder 20W50? Beides steht im Handbuch als empfohlene Sorte, dürfte also so oder so kein Problem sein.

@Thomas: Danke, das Handbuch habe ich dazu auch schon befragt - nur finde ich das nur wenig hilfreich, was da drin steht. Die angegebene API-Spezifikation SG ist schon ewig nicht mehr gültig (http://motorcycleinfo.calsci.com/API.html), keine Ahnung, was man damit anfangen soll...

Schöne Grüße
Christoph
Benutzeravatar
Christoph
Administrator
 
Beiträge: 2449
Registriert: So 28. Aug 2011, 13:41
Wohnort: 81539 München
Km-Stand: 104900

Re: Welche Ölsorte?

Beitragvon Coolhand » Sa 31. Mär 2012, 14:33

20 W 40

Gruß Andreas
2 x 2 macht 6 wiedewid und 1 macht 9´ne ...........
Benutzeravatar
Coolhand
 
Beiträge: 206
Registriert: Sa 17. Sep 2011, 08:38
Wohnort: 66955 Pirmasens / Rheinland-Pfalz
Km-Stand: 9750

Re: Welche Ölsorte?

Beitragvon doppelklick » Sa 31. Mär 2012, 14:58

Laut der Wikipedia-Seite Motoröl ( de.wikipedia.org/wiki/Motoröl ) ist JASO eine Japanische Organisation die eigene Ölspezifikationen herausgibt.

Danach sind:
JASO MA Öle mit hohem Reibwert, die für Ölbadkupplungen empfohlen werden und
JASO MB Öle mit niedrigem Reibwert, die für Ölbadkupplungen eher nicht eingesetzt werden sollten.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Motoröl
‹(•¿•)› Wer lesen kann ist klar im Vorteil! ‹(•¿•)›
<--- Dieser Beitrag gibt lediglich die persönliche Meinung des Verfasser wieder. --->
Benutzeravatar
doppelklick
 
Beiträge: 799
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 00:25
Wohnort: 84100 Niederaichbach
Km-Stand: 42300

Re: Welche Ölsorte?

Beitragvon ChrisNL » Sa 31. Mär 2012, 16:06

Christoph hat geschrieben:Ich habe mal gehört, dass rein mineralisches Öl die Schaltbarkeit des Getriebes verbessern und vollsynthetisches genau das Gegenteil bringen soll. Inwiefern wäre mineralisches Öl schlechter für den Motor :?:


Hi,

es gibt ein ganz interessantes White Paper von Amsoil (Amerikanischer Ölmarke): Amsoil - A study of motorcycle oils
Ist leider nicht mehrt so ganz einfach zu finden das PDF. Wer interessiert ist, dem kann ich es mailen.

Dort werden Öle verschiedenster Hersteller im Labor bei verschiedenen Tests untersucht.
Letztendlich gibt es kein Öl, das in allen Bereichen gut ist. Selbst ein Öl super bei einem Verschleisstest, schneidet bei einem anderen wieder schlechter ab.

Genauso verhält es sich mit synthetischem und mineralischem Öl.

Meine letzte Transalp hat sich mit einem teilsynthetischen von Motul nicht so gut geschaltet, wie mit einem vollsynthetischen von Castrol. Meine Erfahrung ist aber, dass das sehr motorradspezifisch ist.

Christoph hat geschrieben:Kurzum: Ist der Ölverbrauch mit vollsynthetischem Öl hoch, mit teilsynthetischem niedriger und mit mineralischem noch niedriger


Im Allgemeinen sollten synthetische Öle temperaturstabiler sein und den niedrigeren Ölverbrauch haben.

Christoph hat geschrieben:Letzteres hat mal ein BMW-Fahrer behauptet, dass er mit mineralischem 20W50 den Öldurst seiner GS bändigen konnte (er hat da in drei Jahren 130 tkm draufgefahren, ganz verkehrt kann das nicht sein).


Macht sinn, da das 20W-50 sehr hochviskos (dickflüssig) ist und der Verdampfungsverlust niedrig. Das macht sich insbesondere bei den luftgekülten Motoren mit prinzipbedingtem grossem Kolbenspiel bemerkbar.

Christoph hat geschrieben:Letzte Frage: Wäre im Sommer 20W50 besser :?: Das hatte ich mir auf der Spanientour letztes Jahr gefragt - wobei die Super Ténéré auch bei 40° (externes Thermometer!) mit dem 10W40 gut gelaufen ist und kaum Öl verbraucht hat.


Da du ja kaum Ölverbrauch hattest im Prinzip nicht.

Da die S10 aber zu einem höheren Temperaturniveau neigt als meine bisherigen Motoren habe ich mir für den Sommer das vollsynthetische 10W-50 von Louis geholt. Im Winter kommt das 10W-40 rein. Bei den Louis Ölen muss ich jedenfalls nicht den ganzen Reklame Hokuspokus ala Castrol bezahlen ;)
Es gibt sowieso nur ein paar Ölhersteller und noch weniger, die die Additive herstellen. Alles andere machen nur die Etiketten auf der Dose.

20W Öle würde ich auf jedenfall nicht unter 10Grad C einsetzten.

Die aktuellen JASO Spezifikationen sind MA1 und MA2(Öle mit hohem Reibungswert für Ölbadkupplungen).
Warum sich die Hersteller bei den API Spezifikationen immer noch auf SG beziehen verstehe ich auch nicht. Aktuell ist glaube ich SM.
Je weiter der Buchstabe im Alfabet, desto höheren Anforderungen genügt das Öl.

Wichtiger fürs Motorrad mit Ölbadkupplung ist aber das 'MA2' (bzw MA, alte Einteilung).

Noch was bezüglich Kardan: Hier ist es mir wichtig, dass dort ein API GL-5 Öl eingefüllt ist. Das einen doppelt so hohen Anteil an Verschleissschutzadditiven wie ein GL-4 Öl enthält und eigenlich das einzig richtige Öl für Hypoid Antriebe ist.
Yamaha ist da ein bischen undeutlich und spricht von 'GL-4 Hypoid' oder GL-5 Ölen.


Gruss, Chris
Benutzeravatar
ChrisNL
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 30. Jan 2012, 16:52
Wohnort: Niedriges Land, irgendwo an der Küste
Km-Stand: 0

Re: Welche Ölsorte?

Beitragvon Fliewatüt » Sa 31. Mär 2012, 16:24

Hallo Christian, hallo Chris - wollen wir mal Fakten sprechen lassen -

ich gebe hier einfach mal MEINE Meinung kund - unterstützt mit ein paar Fakten:

Zum Thema Motorenölviskosität: Damit ist die Fließeigenschaft des Öls - und damit auch der Einsatztemperaturbereich - beschrieben.

Leicht ersichtlich in der Tabelle:

Bild
Datei entliehen von hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Viskositaetsbereiche_motoroel.png

Anhand dieser Tabelle kann sich jeder aussuchen, bei welchen Außentemperaturen er (mit dem Mopped) unterwegs ist.

Ich als Otto-Normalfahrer beginne die Saison frühestens im Februar bei +Temperaturen und komme zum Glück sehr selten in den Genuß, bei Außentemperaturen größer 40 Grad unterwegs zu sein.
Für mich wäre also das ideale Öl ein 30W50
Ein 30er Öl hat ein Temperaturfenster von 0 - 30 Grad Celsius.
Ein 50er Öl endet bei einer Außen-Temperatur von 50 Grad Celsius.
Jetzt noch die Spezifikation beachten, was Yamaha vorschreibt - bei unserer :xt12: also den Wert API SG oder höher/JASO MA (Klasseneinteilung sind hier zu finden.

Und jetzt, die bittere Wahrheit: es gibt kein 30W50 - deshalb nehme ich ein mineralisches 20W50, lächle in mich rein wenn mir einer was von seinem hochwertigen 0W60 Vollsynthetik-Öl erzählt und erfreue mich des Lebens.
Denn im Grunde der Logik ist ein 0WXX-Öl oder ein 10WXX-Öl bei hohen Temperaturen sehr sehr dünnflüssig, und genau dieser Teil des Motorenöls schlängelt sich an Ventilschaftdichtungen oder Zylinderlaufbahnen vorbei zum Verbrennungsraum (im schlimmsten Fall auch durch diverse Wellendichtringe) und löst sich in Rauch auf (BMW-Fahrer werden es kennen - oder). Dieser "Verlust" muss natürlich immer wieder ausgeglichen werden, sonst läuft der Motor irgendwann mit zu wenig Motorenöl.

In diesem Sinne - wünsche ich euch immer ausreichend Öl im Motor

Viel Spass beim raussuchen des RICHTIGEN Motorenöls

Peter

PS: Wenn jetzt einer sagt, mir würde ein 20W40Öl auch ausreichen, müsste ich ihm recht geben :-) - will ich aber nicht :bier:

Ein letztes PS: @ Chris
...Sommer das vollsynthetische 10W-50 von Louis geholt. Im Winter kommt das 10W-40

Warum nicht ein 10W30 im Winter - oder gar ein 5W30?
Warum reicht dir kein 20W50 im Sommer?
Sind die Temperaturen so stark abweichend in NL?
Das größte Glück ist nicht,
das zu bekommen was man will,
sondern es noch zu wollen,
wenn man es hat.
Benutzeravatar
Fliewatüt
 
Beiträge: 248
Registriert: Sa 12. Nov 2011, 01:10
Wohnort: KC - BC
Km-Stand: 19500

Re: Welche Ölsorte?

Beitragvon chris6820 » Sa 31. Mär 2012, 16:47

Hallo Miteinander
Bei Motoröl gibt die erste Zahl vor dem W das Fließverhalten bei kaltem Motor an - als Faustformel die erste Zahl -20 ergibt die Temperatur bei welcher eine sichere Schmierung des kalten Motors gewährleistet ist. Die 2. Zahl gibt die Viskosität im warmen Zustand an.
Also wenn ich nie bei Minus Graden unterwegs bin werde ich wohl kein 5W40 Öl verwenden, da das Öl bei sehr Dünnflüssig ist und beim Warmlaufen des Motors eher zu hohem Ölverbrauch kommt.
Die Wahl geht bei mir eher zu 15W40 oder 20W50 , habe eine sichere Startschmierung ab -5°C für mich sowieso zu kalt Ausnahme franz. Alpen im September.
Meine hat kaum Ölverbrauch seit ich mich wieder auf dem Parkett von Teilsynth. 15W40 bewege.
Ganz generell ist zu sagen, daß Öl eine konstruktive Komponente ist und somit das beste Öl ist das, welches vom Hersteller für den jeweiligen Einsatz vorgesehen wurde. Vorsicht bei Getriebenölen: Die GL Nr. gibt nicht die Qualität an sondern den Anwendungsbereich . Hypoid, Verzahnung, Materialpaarung....
Also schauen was gibt das Handbuch vor und dann den Einsatzbereich auswählen dann ist ok.posting.php?mode=reply&f=7&t=1229#
Gruß Chris
Gruß aus Vorarlberg!
Christian
Benutzeravatar
chris6820
 
Beiträge: 128
Registriert: So 8. Jan 2012, 21:35
Wohnort: Frastanz (A)
Km-Stand: 31200

Re: Welche Ölsorte?

Beitragvon ChrisNL » Sa 31. Mär 2012, 16:56

fliewatüt hat geschrieben:Sind die Temperaturen so stark abweichend in NL?


Richtig, Temperaturen sinken hier im Allgemeinen in NL im Winter nicht so stark durch den Golfstrom vor der Tür ;)

fliewatüt hat geschrieben:Warum nicht ein 10W30 im Winter - oder gar ein 5W30?


Würde auch gehen, meine Transalp fuhr das ganze Jahr mit 10W-30.

fliewatüt hat geschrieben:Warum reicht dir kein 20W50 im Sommer?


Weil ich viel Kurzstrecke fahre.

Gruss, Chris
Benutzeravatar
ChrisNL
 
Beiträge: 112
Registriert: Mo 30. Jan 2012, 16:52
Wohnort: Niedriges Land, irgendwo an der Küste
Km-Stand: 0

Nächste

Zurück zu Motor & Getriebe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast

cron